Wenn ein Menschenleben kürzer ist als wir denken

Der frühe Tod eines Kindes

Frühgeburt, Todgeburt, Tod eines Kindes

Ich bin Mutter von drei Kindern. 

Zwei davon sind bereits Himmelskinder. 

Mein zweiter Sohn starb im Alter von 2 Jahren.

Mein drittes Kind, meine erste Tochter, in der 10. Schwangerschaftswoche.

Ich habe beide Abschiede als etwas ganz Besonderes wahrgenommen. 

Ich habe nicht nur Schmerz und Trauer gespürt, sondern auch ganz viel Freude, Liebe, Licht, Klarheit und Kraft. 

Ich habe alle möglichen Gefühle durchlebt. Ein Wellenbad der Gefühle. Auch heute noch manchmal.

Ich bin traurig, dass sie körperlich nicht mehr auf der Erde sind. Ich vermisse sie.

Doch ich weiß auch, dass sie immer da sind, nur in anderer Form. Sie senden mir Zeichen und Botschaften und wir haben immer noch eine intensive Verbindung.

Ich bin inzwischen ganz sicher: Da gibt es noch mehr. 

Für mich waren es wie Nahtoderfahrungen. Ich habe so viel erkannt, so viel verstanden, so viel gefühlt. 

Vor allem habe ich erkannt, dass wir alle eins sind - Liebe, Licht, Energie.

Ich habe gelernt, dass der Tod Heilung bringen kann, nicht nur ein Ende, sondern gleichzeitig auch ein Anfang ist und dass diese Himmelsgeburt ebenfalls voller Wunder sowie segensreicher, freudvoller Momente sein kann.

Ich habe verstanden, dass alles gleichzeitig existiert, wir vor nichts Angst haben brauchen, alles irgendwie vorbestimmt ist und alles richtig ist so wie es ist. 

Eine der wichtigsten Erkenntnisse war jedoch, dass es wichtig ist zu leben, die gemeinsame Zeit, die wir haben in vollen Zügen zu genießen, einander Liebe zu schenken, die eigene Aufgabe sowie die des anderen anzunehmen, um am Ende gelassen und glücklich Abschied nehmen zu können.

Mir ist bewusst, dass für viele der Tod, vor allem der eines Kindes eine unfassbar schmerzliche Erfahrung ist. 

Manche spüren jedoch auch diese Freude und Zufriedenheit und vor allem die anhaltende Verbindung zum Kind, manchmal sehr intensiv, manchmal weniger.

Solltest du gerade ein Kind verloren haben und dich auf irgendeine Weise allein fühlen, begleite ich dich gern ein Stück auf deinem Weg. 

Was auch immer du brauchst: Ein Ohr, das zuhört, Geschichten, Umarmungen, Meditationen oder andere Übungen, um in Verbindung mit dir, vielleicht sogar mit deinem Kind zu kommen oder einen Raum, um alle möglichen Gefühle frei fließen zu lassen. Ich möchte dir dies geben.

Gemeinsam reden wir, weinen oder lachen wir, führen wir kleine oder große Rituale durch, tanzen, malen, sind still.

Was auch immer kommt, wir nehmen es wahr, schauen es an und wandeln es dankbar um.

Ich wünsche mir, dass wir ein anderes Bild von Leben und Tod entwickeln können. 

Ich wünsche mir, dass alle erkennen können was diese Erfahrungen wirklich für uns bedeuten können.

Ich wünsche mir, dass jedes Wesen, möge es noch so klein sein und vielleicht noch gar nicht richtig auf dieser Erde gewesen sein, wertgeschätzt, gesehen und geliebt wird. Bedingungslos. Mit all dem was es braucht und mitbringt. 

Ich wünsche mir, dass alle Angehörigen in ihren Gefühlen wahrgenommen und angenommen werden.

Ich glaube so kann wieder ein Stück mehr Liebe, Freude und Frieden auf der Welt entstehen.

Melde dich gern bei mir mit deinen Fragen und Wünschen.

Preislich wünsche ich mir folgenden Ausgleich von dir bzw. euch:

 

62 Euro pro Treffen

Ein Treffen dauert meist ein bis zwei Stunden.

Falls wir uns öfter treffen, können wir gegebenenfalls eine weitere individuelle Lösung finden. Lass uns dies gern nach dem ersten Treffen besprechen.